Home / Allgemein / Hund beschäftigen

Hund beschäftigen

Wie kann ich meinen Hund beschäftigen?

Hund beschäftigenHunde benötigen je nach Rasse und persönlicher Vorlieben eine Menge Beschäftigung. Bereits vor der Anschaffung eines Hundes sollten Sie sich darüber im Klaren sein. Einen Hund beschäftigen kann daher unter Umständen ein paar Stunden pro Tag beanspruchen und oft reicht es nicht aus, einfach nur mit ihm Gassi zu gehen. Jeder Hund möchte nämlich nicht nur körperlich ausgelastet, sondern auch im Kopf geistig gefördert werden. Sicherlich gibt es Hunde, die daran weniger interessiert sind. Allerdings gibt es auch Hunde, die sehr lernwillig sind und dies auch von ihren Besitzern einfordern. Wie Sie also Ihren Hund beschäftigen können und welche sinnvollen Aufgaben Sie Ihrem Hund geben können, erfahren Sie in nachfolgendem Artikel.

Warum muss ich meinen Hund beschäftigen in der Wohnung und draußen ?

Beschäftigung beim Hund kann viele Facetten haben und manchmal erfordert es auch ein wenig Kreativität. Denn nicht jeder Hund interessiert sich für die gleichen Dinge. Die einen lieben Suchspiele, andere finden Bälle absolut interessant und wieder andere beschäftigen sich am liebsten mit allem was mit Futter zu tun hat. Sie selbst müssen daher herausfinden, wie Sie Ihren Hund beschäftigen können, sodass er auch Freude daran hat. Aber warum muss man seinen Hund beschäftigen?

Generell sind Hunde Rudel Tiere und fühlen sich unter Artgenossen stets am wohlsten. Wenn Sie also weniger Zeit dafür haben, ihren Hund zu beschäftigen, können Sie sich vielleicht nach einem zweiten Hund umsehen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie täglich mehrere Stunden aus dem Haus sind und der Hund alleine bleiben muss. Sehr häufig legen sich Hundebesitzer einen zweiten oder gar dritten Hund zu, damit diese auch dann nicht alleine sind, wenn Sie viel arbeiten müssen und nur morgens oder abends für sie Zeit haben. Wer seinem Hund dies nicht bieten kann, der sollte sich um eine angemessene Betreuung kümmern, welche sich mit dem Hund beschäftigen kann.

Einen Hund beschäftigen bedeutet Zeit, die Ihr Hund irgendwann sicherlich einfordern wird. Dies kann sich in ständigem Gebell äußern oder aber in einem unruhigen Verhalten. Hören Sie darauf, denn Ihr Hund wird Ihnen zeigen, wie viel Beschäftigung er benötigt. Manche Hunde geben sich damit zufrieden, wenn Sie lediglich für eine halbe Stunde am Tag mit ihm spielen. Andere können sich stundenlang mit kniffligen Aufgaben beschäftigen und können gar nicht genug davon bekommen. Fakt ist aber leider auch, dass Sie einen Artgenossen niemals ersetzen können.

wie Hund beschäftigen

Wie Hund beschäftigen und womit Hund beschäftigen wenn er alleine ist ?

 

In erster Linie lieben Hunde ausgiebige Spaziergänge. Diese lasten den Hund körperlich aus, wobei kleinere Hunderassen weniger und größere grundsätzlich mehr Auslauf benötigen. Wer außerhalb der Gassi-Runden nicht so viel Zeit hat seinen Hund zu beschäftigen, der kann diverse Lern- oder Spiel – Aufgaben während dieser Zeit durchführen.

  • Ball holen – viele Hunde lieben das Apportieren, also das ständige Ball werfen und zurück bringen. Dieses Spiel ist eine Aus Power-Beschäftigung für das Tier und weniger geistig anstrengend. Allerdings kann so der Spaziergang anstrengender für den Hund werden.
  • Suchspiele – Gehen Sie mit dem Hund in den Wald und verstecken Sie beispielsweise gefüllte Säcke oder Bälle. Auf das Kommando „Such“ muss der Hund das Objekt ausfindig machen und wird dann mit Leckerchen belohnt. Dieses Spiel ist sinnvoller mit einer zweiten Person, da einer den Hund während dem Verstecken ablenken kann. So wird es schwieriger und anspruchsvoller für den Hund.
  • Hunde-Tricks beibringen – schlechtes Wetter verleitet so manchen Hund dazu, lieber in der Wohnung bleiben zu wollen. Sehr viele Hunde haben selbst keine Lust auf lange Spaziergänge, anderen wiederum ist das Wetter egal. Doch auch bei kurzen Spaziergängen kann man den Hund beschäftigen und auslasten. Trainieren Sie in der Wohnung für etwa eine halbe oder ganze Stunde. Im Netz finden Sie Anleitungen um dem Hund diverse Tricks beizubringen. Eine halbe Stunde „Kopfarbeit“ gleicht einen einstündigen Spaziergang durchaus aus, was jedoch nicht bedeuten soll, dass lange Spaziergänge damit hinfällig werden.
  • Knifflige Kau Aufgaben – falls Sie doch mal für ein paar Stunden das Haus alleine verlassen, können Sie Ihren Hund während dieser Zeit mit diversen Kau Spielzeugen beschäftigen. Wichtig dabei ist jedoch, dass Sie bestimmte Spielsachen nur dann dem Hund geben, wenn Sie wirklich weg sind. So behält dieser länger das Interesse daran. 
Welche Folgen hat es wenn man seinen Hund beschäftigen vernachlässigt ?

Wer sich einen Hund anschafft, der muss seinen Hund beschäftigen können. Andernfalls können sich unausgeglichene Hunde diverse Unarten angewöhnen oder zum Problem werden. Sehr viele Probleme zwischen Hund und Besitzer können sogar auf eine unzureichende Beschäftigung zurück geführt werden.

  • Der Hund macht Dinge im Haus kaputt (Schuhe, Tischbeine, Teppiche)
  • Der Hund beißt und kaut an seinen Pfoten herum
  • Unruhiges winseln oder herumlaufen
  • Bellen
  • Der Hund hört nicht auf Kommandos

Gelangweilte Hunde können wirklich anstrengend werden, was sich mit den Jahren zu wirklichen Verhaltensproblemen entwickeln kann. Sogar psychische Folgen können an dieser Stelle genannt werden. In extremen Fällen beginnen einige stark vernachlässigte Hunde sogar damit, sich selbst zu verstümmeln und an ihren Pfoten oder Beinen herum zu kauen. Einige beißen sich letztendlich blutig und fallen in ein apathisches Muster. Dies wäre allerdings bereits eine sehr extreme Form von Vernachlässigung und eher ein Fall für den Tierschutz. Seinen Hund beschäftigen gehört also genauso zum täglichen Programm, wie die Fütterung oder das morgendliche Gassi.

Viel wahrscheinlich sind Verhaltensauffälligkeiten wie bellen oder Gegenstände kaputt machen. Letzteres Verhalten kommt vermehrt im Welpen alter vor und ist zu dieser Zeit nicht sonderlich problematisch. Je mehr jedoch der Welpe beschäftigt und gefordert wird, desto weniger wird er Zeit und Lust dazu haben, andere Dinge im Haus interessant zu finden. Gleiches gilt natürlich auch für Erwachsene Hunde, mit dem Unterschied, dass diese Dinge aus Frust und weniger aus Neugier zerstören. Spätestens jetzt sollten Sie ihm Alternativen bieten können und den Hund beschäftigen.

Bellen kann auch eine Form von „auf sich aufmerksam machen“ sein. Hunde die gefordert werden möchten, fordern ihre Besitzer oft mit lautem Gebell dazu auf, sich nun auf sie zu konzentrieren. Viel bellende Hunde oder Hunde, die grundsätzlich viel Kläffen, können mit sinnvollen Aufgaben davon abgebracht werden.

Hund beschäftigen fördert die Bindung zwischen Hund und Besitzer

Fakt ist, dass tägliche Trainings- und Beschäftigung Einheiten die Bindung zwischen Hund und Besitzer stärken. Die meisten Hunde gewinnen auf diese Art und Weise Vertrauen und möchten es ihrem Besitzer recht machen. Dies ist auch förderlich für die allgemeine Erziehung eines Hundes. Ganz zu Beginn der Erziehung kann einen Hund beschäftigen auch bedeuten, grundlegende Kommandos wie „Sitz“, „Platz“ oder „Bleib“, anzutrainieren.

Beachten Sie: Alles was ein Hund nicht kann und erst erlernen muss, ist für diesen anstrengend, egal wie schwierig die Aufgabe für Sie scheint.

Kann ich meinen Hund auch zu viel beschäftigen?

Viele Leute denken, je mehr mit dem Hund trainiert wird und der Hund beschäftigt wird desto stärker wird die Bindung. und umso erzogener ist er am Ende. Dies ist ein Irrtum, denn auch der Umkehrschluss kann bei der Unterforderung gezogen werden. Auch eine Art Überforderung ist möglich. Dies zeigt sich in unruhigem oder gestressten Verhalten. Ein Hund der ständig dressiert, trainiert und gefordert wird, bekommt irgendwann das Gefühl, es seinem Besitzer niemals recht machen zu können. Das stresst den Hund und kann ebenfalls zum Problem werden. Finden Sie ein gutes Mittelmaß um Ihren Hund beschäftigen zu können. 

Haben Sie keinen Hund zuhause und stellen Sie sich gerade die Frage nach der passenden Rasse, so sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie nicht die gleichen Ansprüche an einen Chihuahua stellen können, wie Sie es vielleicht bei einem Collie tun können. Überlegen Sie vorher, wie viel Zeit Sie dafür haben werden, Ihren Hund zu beschäftigen und informieren Sie sich anschließend über die üblichen Vorlieben und Anforderungen der Rassen.

Wenn Sie Ihren Hund beschäftigen und dieser trotzdem viel bellt, können Sie hier nachlesen wie man dem Hund bellen abgewöhnen kann. 

Wissenswertes zum Hund auch auf Wikipedia. Klick hier !

meine-hundeschule